Die Sponsoren und Kooperationspartner

S. Hofschlaeger  / pixelio.de

 

Das Mentorenprojekt Neukölln freut sich, dass immer wieder Sponsoren seine Arbeit finanziell unterstützen. Das Projekt wird zwar zu einem großen Teil von Ehrenamtlichen getragen. Damit ihre Arbeit erfolgreich sein kann, brauchen sie aber professionelle Hilfe. Diese ermöglichen die großen und vielen kleinen Spenden, für die wir uns herzlich bedanken möchten.



2006: Die Bürgerstiftung Neukölln ruft das Mentorenprojekt ins Leben.

2007: Der Schulförderverein der Kepler-Schule hilft dem Mentorenprojekt finanziell. Weitere Unterstützer waren die Europäische Union über die Initiative "Lokales Soziales Kapital" und das Creativ-Centrum Neuköllner Leuchtturm, das dem Projekt bis heute treu geblieben ist.

2008: Die Bürgerstiftung kann dank einer großzügigen Spende zum Fortbestand des Projekts beitragen. Die Hausverwaltung Pedro Elsbach hat ihr zehnjähriges Jubiläum. Doch anstatt groß zu feiern, spendet Inhaber Pedro Elsbach 4.000 Euro für das Mentorenprojekt Neukölln. Die Europäische Union unterstützt das Projekt. Dazu kommt die Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin.

2009: Das Mentorenprojekt freut sich über neue Unterstützer: Die JugendBildungsstätte Berlin-Konradshöhe und - für drei Jahre - das EU-Programm "Stärken vor Ort" helfen bei der Finanzierung.

2010: Der Lions Club Berlin-Wannsee unterstützt das Mentorenprojekt. Mit seiner Hilfe konnten zwei weitere Schulen in Neukölln in das Projekt aufgenommen werden. Weitere Sponsoren mit oft weit über einem Jahr herausreichendem Engagement waren: Die Personalberatung Brusberg, die Akademie Schmöckwitz und Märkisches Landbrot.

2011: Auch 2011 konnte das Mentorenprojekt neue Sponsoren begrüßen. Unter ihnen beispielsweise die Bayer Cares Foundation, die Degewo, A-des Architektur Design, ExpoConsta, der Internationale Messe- und Ausstellungsdienst IMAG und die Kulturloge-Berlin. Außerdem bekam das Mentorenprojekt ein Stipendium von startsocial.

2012: Unser großer Dank gilt der Zukunftsakademie Gropiusstadt. Ihr Engagement hat dem Mentorenprojekt die Möglichkeit eröffnet, mit drei weiteren Schulen zusammenzuarbeiten. Über die Zukunftsakademie unterstützt die Deutsche Telekom unsere Arbeit an der Gropius-, Vivates an der Liebig- und die degewo AG an der Helmholtz-Schule.

2013: Ein alter Bekannter kann in die Reihen der Kooperationsschulen zurückkehren: Mithilfe des Generali Zukunftsfonds für bürgerschaftliches Engagement der Generali Deutschland Gruppe wird das Mentoring an der Kepler-Schule wieder aufgenommen.

 

Möchten auch Sie uns unterstützen? Wir freuen uns über jede große oder kleine Spende. Mehr Informationen finden sie hier.